Hallo und schön, dass du auf meine Seite gefunden hast.

Hier möchte ich mich, meine Arbeiten und mein Vorhaben etwas vorstellen. Ich würde mich freuen, wenn du dir die Zeit nimmst und ein wenig bei mir bleibst.

 

Ich bin Michaela Jürgensen, bin am 18.08.1974 geboren, lebe mit meinem Freund und unsere Hündin in Oeversee, ein kleines Dorf gleich bei Flensburg an der dänischen Grenze und meine große Leidenschaft ist das Stricken und Häkeln. Ich stricke, wenn ich mal 5 Minuten auf meinem Freund warten muss, ich stricke hin und wieder auch mal beim Arzt im Wartezimmer, im Auto (wenn ich nicht gerade selber fahre und die Autofahrt länger als eine Stunde ist smiley ) oder vorm Fernseher und einmal die Woche im Sträkelcafe.  Manchmal gibt es mit Wolle auf dem Schoß, vor dem Fernseher, auch mal ein gemütliches Glas Wein dazu.

Wenn ich nicht gerade am Stricken oder häkeln bin, bin ich auch gerne mal  mit unserer Hündin,  wenn das Wetter es zulässt, bei uns am nahegelegenen See, oder ich arbeite  auch gerne mal im Garten. Einmal die Woche gehe ich zum Volkstanzen, was mir riesen großen Spaß bereitet. 

Im Herbst 2008 fing ich in einer Klinik das Stricken an. Jeden Abend strickte eine Patientin vor dem Fernseher und das Gefühl von Gemütlichkeit und Entspannung schlich sich bei mir ein. "Ich habe echt die Schnauze voll", sagte ich ihr. "Bring es mir bitte bei." An diesem Abend zeigte sie mir rechte und linke Maschen und ich fing das Stricken an. Mein erstes Projekt war eine Wolldecke aus Wollresten, die aber nicht nur von mir alleine gestrickt wurde, denn mehrere Patientinnen wollten nun das Stricken lernen und beteiligten sich an der Decke. Doch das Stricken ließen die anderen Patientinnen noch während des Klinikaufenthaltes sein. Ich nicht. Bei mir kam nun die Sucht. Die Woll- und Stricksucht.

Meine nächsten Projekte in der Klinik, waren ein Schal für einen Mitpatienten, mehrere Ponchos, Arm und Beinstulpen. Ich strickte den ganzen Tag. Als ich kurz vor Weihnachten entlassen wurde, ging ich mit mehr Kleidung nach Hause, als ich ankam....Mit selbstgestrickter Kleidung.....      

Von nun gab es absolut kein zurück mehr. Ich brachte mir selber diverse Muster bei. Am schlimmsten war das Erlernen von Strümpfe stricken. Ich brauchte sage und schreibe 3 Anleitungen, bevor ich es begriffen hatte. Und auch dann machte ich noch Fehler. Ich glaube, nach ungefähr einem halben Jahr, hatte ich meine erste richtige Socke, die von der Nadel hüpfte und ich war stolz. Naja....und nun ist mein Schrank voller selbstgestrickter Socken. Und seit November 2017 hat sich das Sockenstricken auch in Overknees stricken vertieft. 

Im Herbst 2015 fing ich dann auch das Häkeln an. Erst nur mit ein paar Übungslappen, dann aber kam auch hier die Sucht. Und während ich das Häkeln lernte, fing ich auch an, Strick und Häkelanleitungen zu schreiben, was mir auch sehr viel Spaß bereitet. Überwiegend mache ich mir zur Aufgabe, Strick und Häkelanleitungen zu schreiben, für die man keine Maschenprobe benötigt. Manchmal ist aber auch bei meinen Anleitungen, eine Maschenprobe unumgänglich. Schaue doch einfach in meinem Shop vorbei. Ebenfalls fertige ich Strick und Häkelprodukte an und verkaufe auch diese. Hierfür auch einfach in meinem Shop vorbei kommen. 

 

Wie Oben schon beschrieben, stricke ich einmal die Woche im Sträkelcafe. Diesen Strickclub habe ich bei uns im Dorf ins Leben gerufen. Dort sind wir immer so um die 16 - 20 Frauen und klönen, stricken, häkeln, fachsimpeln, zeigen die neuste Sachen, die von der Nadel gehüpft sind, essen kleine Leckereien und trinken Kaffee. 

 

Seit 2016 fahre ich mindestens einmal im Jahr in die Hamburger Wollfabrik zum Lagerverkauf, um mir wieder Nachschub zu holen ( weil ich ja so wenig Wolle habe) und letztes Jahr und ebenfalls dieses Jahr, wird es eine Gemeindefahrt, der Gemeinde Oeversee, in die Hamburger Wolfabrik zum Lagerverkauf geben.

 

 

 

4109

Nach oben